Allgemein:

Startseite

Kontakt

Unser Leitbild

Ihr Weg zu uns

Impressum

Datenschutzerklärung

Herzlich Willkommen bei der Grundschule Wolfegg.



_______________________________________________
Tel. 07527/96136-65 Fax: 07527/96136-67
Email: verwaltung@gs-wolfegg.de
Internet: www.gs-wolfegg.de

Grundschule
88364 W O L F E G G

Wolfegg, 25.04.2020

Liebe Eltern!

Sicher haben Sie es schon in den Medien gehört, dass ab 18. Mai der Präsenzunterricht für Klasse 4 startet. Für die anderen Klassen beginnt der Präsenzunterricht nach den Pfingstferien, am 15. Juni.

Das ist zum einen eine erfreuliche Nachricht, denn die Kinder sind sicher froh, dass sie wieder zur Schule kommen dürfen. Gleichzeitig stellt es uns vor große Herausforderungen, da der Schulalltag nicht wie vor der Corona-Zeit weitergehen darf.

Zum einen müssen wir einen Hygieneplan erstellen, an den sich alle Kinder, Lehrerinnen und Personen, die sich in der Schule bewegen, halten müssen. Diesen Plan, der sich je nach Situation wieder ändern könnte, finden Sie in diesem Schreiben. Zum anderen können wir nicht mit der gesamten Klasse starten. Es dürfen maximal vierzehn Kinder pro Klasse täglich unterrichtet werden.

Wir haben klare Vorgaben des Kultusministeriums, an die wir uns bei der Planung des Präsenzunterrichts halten müssen.

Im ersten Schritt kommt ab 18.5. Klasse 4 täglich für 2 Stunden zur Schule bis zu den Pfingstferien. Dabei wird die Klasse in zwei Hälften geteilt, weil die Gruppen nicht zu groß sein dürfen. Die eine Hälfte kommt die ersten beiden Stunden, die andere Hälfte kommt die letzten beiden Stunden.

Nach den Pfingstferien beginnt das rollierende System. Ab dann kommen in einer Woche die Klassen 1 und 3 und in der Folgewoche Klasse 2 und 4. In der Präsenzwoche ist das Kind immer zwei Stunden in der Schule. In der anderen Woche wird der Fernlernunterricht fortgeführt. Die Kinder bekommen also wieder Lernpakete, die sie zu Hause selbstständig erarbeiten.

Beispiel Klasse 1 und 3

In Woche 1 (15.-19.6.) kommt die Hälfte der Kinder in der ersten Schicht (7.45 Uhr – 9.45 Uhr) Danach gehen sie nach Hause (bzw. müssen abgeholt werden) Die andere Hälfte der Klassen 1 und 3 kommen von 10 – 12 Uhr. Die Klassen 2 und 4 bekommen Pakete für das Fernlernen.

Busse fahren wie üblich morgens und mittags. Sollte sich bei den Bussen etwas ändern, werde ich Sie sofort informieren.

Die Klasse wird von der Lehrerin aufgeteilt. Die Klassenlehrerin lässt Ihnen die Liste noch zukommen.

In der Woche 2 (22.-26.6.) kommen die Kinder der Klassen 2 und 4. Auch sie werden in zwei Hälften aufgeteilt.

Die jeweils anderen Klassen haben Fernunterricht.

Wenn Kinder darüber hinaus Notbetreuung benötigen, können Sie wieder einen Antrag darauf stellen. Es gelten die bisherigen Kriterien für einen Antrag auf Notbetreuung.

Durch eine Reihe von Rückmeldungen habe ich den Eindruck gewonnen, dass grundsätzlich ein guter Kontakt zwischen Lehrerinnen, Schülern und Ihnen, liebe Eltern, besteht. Zugleich weiß ich, dass es für Sie nicht einfach ist, die verschiedenen Wege der Kommunikation und Aufgabenweiterleitung zu koordinieren oder die Lernpakete zu erarbeiten. Die Kolleginnen sind sehr bemüht, diesen Spagat mit Ihnen zu meistern.

Sicher treibt Sie die Frage um, wie die Zeugnisse erstellt werden können. Dazu möchte ich Ihnen sagen, dass die Lehrerinnen aufgrund der bisherigen Leistungsnachweise die Zeugnisnoten und Berichte erstellen werden.

Des Weiteren informiert das Kultusministerium: „Grundsätzlich werden die Versetzungsentscheidungen auf der Grundlage der Noten im Jahreszeugnis getroffen. Da die Leistungsbewertung allerdings in den letzten Wochen ausgesetzt wurde und auch in der kommenden Zeit nur sehr stark eingeschränkt möglich sein wird, werden alle Schülerinnen und Schüler grundsätzlich ins nächste Schuljahr versetzt. Die Schülerinnen und Schüler dürfen keinen Nachteil aus der aktuellen Situation haben. Über die konkrete Ausgestaltung dieser Entscheidung und Möglichkeiten zur Umsetzung werden wir noch einmal gesondert informieren.“ Diese Informationen werden wir natürlich an Sie weitergeben.

Teilnahme am Unterricht

Die Schülerinnen und Schüler haben aufgrund der Schulpflicht am Präsenzunterricht teilzunehmen.

Bei Kindern mit relevanten Vorerkrankungen (Risikogruppe) entscheiden die Erziehungsberechtigten über die Teilnahme am Unterricht.

Gleiches gilt, wenn im Haushalt Personen (Eltern, Geschwister) leben, die einer Risikogruppe angehören. (Zur Risikogruppe gehört folgender Personenkreis: Menschen mit Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systemschronische Erkrankungen der Lunge
chronische Lebererkrankungen
Diabetes mellitus
Krebserkrankungen
Immunschwäche)



Hinweise zu Hygienemaßnahmen, Abstandsregeln und Verhalten

Oberstes Ziel aller Hygienemaßnahmen ist es, die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Deshalb sind nach wie vor die Kontakte untereinander zu beschränken. Das bedeutet auch, dass alle Personen sich nur so lange in der Schule aufhalten, wie es nötig ist. Kranke Personen und Personen mit Erkältungssymptomen dürfen die Schule nicht betreten.

Die Maßnahmen, die seitens der Schule getroffen wurden und werden, um dieses Ziel zu erreichen, sind in dem beigefügten Dokument „Hinweise zu Hygienemaßnahmen – Merkblatt für Schülerinnen und Schüler“ zusammengestellt.

Ebenso erhalten Sie das Merkblatt „Die 10 wichtigsten Hygienetipps“. Ich bitte Sie darum, diese Merkblätter zu beachten und zu besprechen.

Die Maßnahmen werden zu gegebener Zeit aktualisiert und an Sie weitergegeben.

Maskenpflicht

Seit dem 27.4.20 besteht in Baden-Württemberg die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Öffentlichen Nahverkehr und im Einzelhandel. In der Schule besteht die Maskenpflicht auf den Gängen aber nicht im Unterricht.

Gesundheitshinweis

Schüler und Schülerinnen mit Erkältungssymptomen dürfen nicht am Unterricht oder der Notbetreuung teilnehmen.

Hygienemaßnahmen

AllgemeinesKinder werden in Lerngruppen eingeteilt, die zeitlich und räumlich voneinander getrennt werden. Die Zeiten für den Schulbeginn und die Pausen sind gestaffelt.Kranke Kinder bleiben zu Hause.Sportunterricht kann nur erfolgen, wenn der Hygieneplan eingehalten werden kann.

Handhygiene:Die Klassenzimmer sind mit Waschbecken, Seifenspendern und Einwegpapiertüchern ausgestattet. An allen Waschbecken befinden sich Hinweise zum richtigen Händewaschen.Um gründliches Händewaschen zu garantieren, wird dies geübt und Rituale dazu eingeführt, damit die Kinder „spüren“ lernen, wie lange das richtige Waschen dauert. (auf 30 zählen, Lied singen, Gedicht sagen…)Nach dem Waschen die Türgriffe nicht anfassen, sondern mit dem Ellbogen öffnen. Die Türen sind evtl. ständig geöffnet.
In den Schülertoiletten befinden sich Desinfektionsspender.
Husten und Niesen in die Armbeuge. Danach Hände waschen.



Flächenhygiene:Die Toiletten werden täglich gereinigt.Die Schülertische werden regelmäßig gereinigt (nach Unterrichtsende vom Reinigungspersonal, während des Unterrichtsvormittages von den Lehrerinnen)Es ist sinnvoll, die Türklinken möglichst wenig anzufassen. Die Türen bleiben daher geöffnet.Türklinken, Handläufe und Lichtschalter werden täglich gereinigt.

Unterrichtsräume:Wenn das Kind zum Unterricht kommt, dürfen Jacken und Schuhe im Klassenzimmer abgelegt werden. Somit vermeidet man engen Kontakt bei den Garderoben.In den Klassenzimmern sitzen die Kinder so, dass die Abstandsregeln (1,5m) eingehalten werden.Die Hygieneregeln werden immer wieder erklärt und geübt.Auch zum Lehrerpult gibt es eine Abstandsmarkierung.Es darf nicht in Gruppen- oder Partnerarbeit gelernt werden.Über eine Schwanenhalskamera kann die Lehrerin dem Kind eine Aufgabe auf einem Arbeitsblatt erklären.
Ist in Ausnahmefällen engere körperliche Nähe nicht zu vermeiden, ist das Tragen einer Schutzmaske erforderlich.
Die Unterrichtsräume sind regelmäßig zu lüften.
Ein Springen durch die Räume und Gänge ist nicht erlaubt.
Während des Unterrichts gehen die Kinder einzeln zur Toilette.



Lehrerzimmer und SekretariatSchüler und Schülerinnen haben keinen Kontakt zu diesen Räumen. Besucher dürfen nur einzeln ins Sekretariat eintreten.Sollten sich Kinder verletzen und ein Kühlpad benötigen und ist daher ein engerer Kontakt nötig, muss eine Maske getragen werden.



ToilettenEs soll zu keiner Konzentration von Personen auf den Toiletten kommen.Durch Kloampeln wird signalisiert, ob die Toilette frei ist. Wenn nicht, müssen die Kinder hinter den Markierungen warten.

Mund-Nasen-BedeckungBitte geben Sie Ihrem Kind eine solche Maske mit. Beim Betreuungsteam kann eine solche Maske ausgeliehen werden.Lehrkräfte tragen ebenfalls eine Maske, wenn es zu Begegnungen kommen sollte, die einen Abstand von 1,5m unterschreiten.Im Freien kann auf das Tragen der Maske verzichtet werden, wenn weiterhin auf den Sicherheitsabstand geachtet wird.

Wegführung in der SchuleAuf den Gängen muss eine Maske getragen werden.Bei den Treppen (und auch den Gängen) gilt der sog. „Rechtsverkehr“. Die Schule kann nur durch eine Tür begangen werden. Deshalb ist dies nur auf Anweisung möglich. Dadurch, dass Unterrichtsbeginn/ende und Pausen entzerrt werden, ist dies möglich.

Weg zur SchuleDer Großbus hält bei der Parkbucht, der Kleinbus fährt auf den Schulhof. In den Bussen sind Masken zu tragen.Die Busfahrer achten auf den Abstand bei den Sitzplätzen.Ein- und Aussteigen mit Sicherheitsabstand.

PausenWährend der Pausen ist das Abstandsgebot einzuhalten.

Aufenthaltsbereich während der PausenDie Kinder ziehen sich im Klassenzimmer um, verlassen einzeln das Klassenzimmer und gehen zügig hinaus.Rennen und lautes Rufen ist nicht erlaubt.

WasserspenderNur die Lehrinnen und das Betreuungsteam dürfen an den Wasserspender treten und einem Kind die Flasche füllen.

Donnerstag (21.5. Christi Himmelfahrt) und Freitag (22.5.Brückentag) ist keine Unterricht.





Ich hoffe, dass wir die Zeit bis zu den Sommerferien gut hinbekommen.

Ihnen, den Kindern und meinen Kolleginnen wünsche ich viel Kraft und Zuversicht für die kommende Zeit.

Mit freundlichen Grüßen

J. Küpfer-Hilgarth

(komm. Schull.)

Klick hier zum Qualitätsleitbild